Unter den 20 SMI-Firmen gibt es seit den Generalversammlungen dieses Jahr noch genau zwei, in deren Verwaltungsrat keine einzige Frau sitzt (siehe Tabelle rechts). Vor einem Jahr waren noch sechs Konzerne ein reiner Männerclub, gleich viele wie 2004. Als letzte Männerbastionen halten sich einzig ABB und Clariant.

Noch sind die Frauen in der Schweiz weit davon entfernt, Mehrheiten in Verwaltungsräten zu stellen, geschweige denn die Männer zu dominieren. Doch wie die Auswertung der «Handelszeitung» zeigt, kommt nun plötzlich Bewegung in die Herrengremien. Zwischen 2004 und 2007 dümpelte der Frauenanteil in den SMI-Firmen zwischen 8,1 und 9,5%. Heuer sind es nun plötzlich 12,0%.

Noch sind die Frauen in der Schweiz weit davon entfernt, Mehrheiten in Verwaltungsräten zu stellen, geschweige denn die Männer zu dominieren. Doch wie die Auswertung der «Handelszeitung» zeigt, kommt nun plötzlich Bewegung in die Herrengremien. Zwischen 2004 und 2007 dümpelte der Frauenanteil in den SMI-Firmen zwischen 8,1 und 9,5%. Heuer sind es nun plötzlich 12,0%.

Anzeige

Noch sind die Frauen in der Schweiz weit davon entfernt, Mehrheiten in Verwaltungsräten zu stellen, geschweige denn die Männer zu dominieren. Doch wie die Auswertung der «Handelszeitung» zeigt, kommt nun plötzlich Bewegung in die Herrengremien. Zwischen 2004 und 2007 dümpelte der Frauenanteil in den SMI-Firmen zwischen 8,1 und 9,5%. Heuer sind es nun plötzlich 12,0%.

Noch sind die Frauen in der Schweiz weit davon entfernt, Mehrheiten in Verwaltungsräten zu stellen, geschweige denn die Männer zu dominieren. Doch wie die Auswertung der «Handelszeitung» zeigt, kommt nun plötzlich Bewegung in die Herrengremien. Zwischen 2004 und 2007 dümpelte der Frauenanteil in den SMI-Firmen zwischen 8,1 und 9,5%. Heuer sind es nun plötzlich 12,0%.

Noch sind die Frauen in der Schweiz weit davon entfernt, Mehrheiten in Verwaltungsräten zu stellen, geschweige denn die Männer zu dominieren. Doch wie die Auswertung der «Handelszeitung» zeigt, kommt nun plötzlich Bewegung in die Herrengremien. Zwischen 2004 und 2007 dümpelte der Frauenanteil in den SMI-Firmen zwischen 8,1 und 9,5%. Heuer sind es nun plötzlich 12,0%.

Noch sind die Frauen in der Schweiz weit davon entfernt, Mehrheiten in Verwaltungsräten zu stellen, geschweige denn die Männer zu dominieren. Doch wie die Auswertung der «Handelszeitung» zeigt, kommt nun plötzlich Bewegung in die Herrengremien. Zwischen 2004 und 2007 dümpelte der Frauenanteil in den SMI-Firmen zwischen 8,1 und 9,5%. Heuer sind es nun plötzlich 12,0%.

Noch sind die Frauen in der Schweiz weit davon entfernt, Mehrheiten in Verwaltungsräten zu stellen, geschweige denn die Männer zu dominieren. Doch wie die Auswertung der «Handelszeitung» zeigt, kommt nun plötzlich Bewegung in die Herrengremien. Zwischen 2004 und 2007 dümpelte der Frauenanteil in den SMI-Firmen zwischen 8,1 und 9,5%. Heuer sind es nun plötzlich 12,0%.

Noch sind die Frauen in der Schweiz weit davon entfernt, Mehrheiten in Verwaltungsräten zu stellen, geschweige denn die Männer zu dominieren. Doch wie die Auswertung der «Handelszeitung» zeigt, kommt nun plötzlich Bewegung in die Herrengremien. Zwischen 2004 und 2007 dümpelte der Frauenanteil in den SMI-Firmen zwischen 8,1 und 9,5%. Heuer sind es nun plötzlich 12,0%.

Anzeige