UNTERNEHMER DES JAHRES 2007. Mit 71 Punkten haben sich 100 Schweizer Wirtschaftsjournalisten klar für Fred Kindle ausgesprochen. Es freue ihn, dass mit ihm ein Manager zum Unternehmer des Jahres 2007 gewählt wurde, erklärt der ABB-Chef gegenüber der «Handelszeitung». «Wenn ein CEO seine Aufgabe richtig machen will, muss er automatisch unternehmerisch handeln.»

Für eine Firma genüge es nicht, dass sie nur gute Resultate erziele. Ein gutes Unternehmen müsse auch attraktive Arbeitsplätze bieten und «in Sachen Ethik und Moral ein Vorbild sein». Um erfolgreich führen zu können, braucht es laut Kindle, der auch dem Verwaltungsrat der Zurich FS angehört, vor allem etwas: «Im Zentrum steht für mich Teamwork.» 2006 verpasste Fred Kindle den 1. Rang nur knapp. Damals wurde Swiss-Chef Christoph Franz Unternehmer des Jahres 2006.

Pioniergeist ausgezeichnet

Mit acht Stimmen hinter Fred Kindle folgt auf dem 2. Rang der Unternehmer und SVP-Nationalrat Peter Spuhler. Der Chef von Stadler Rail gilt als klassischer Selfmade-Unternehmer, der aus einem kleinen Gewerbebetrieb aus dem Kanton Thurgau einen international tätigen Schienenfahrzeugkonzern geschaffen hat. Daneben ist er seit 2004 Mitglied des UBS-Verwaltungsrates. Überraschend auf Rang 3 platzierte sich mit 51 Punkten Bertrand Piccard von Solarimpulse. Damit wird der Innovationswille des Westschweizers geehrt, der mit seiner Nonstop-Ballon-Erdumrundung weltweit Aufsehen erregt hatte. Für 2011 plant er, mit einem Null-Treibstoff-Flugzeug um die Welt zu fliegen. «Es ist ermutigend, dass erneuerbare Energieprojekte und Pionierleistungen in der Energieeffizienz von Wirtschaftsjournalisten anerkannt werden», freut er sich. Einzige Frau unter den Top Ten ist Magdalena Martullo-Blocher von der Ems-Chemie.

Anzeige