Der im kalifornischen Burbank ansässige Unterhaltungskonzern Walt Disney konnte im Ende Juni ausgelaufenen dritten Geschäftsquartal vor allem dank Fernsehsendern, Freizeitparks und Kreuzfahrtschiffen mehr Gewinn als im Vorjahreszeitraum erwirtschaften.

Disney schraubte seinen Umsatz insgesamt um 4 Prozent auf 11,6 Milliarden Dollar hoch. Der Gewinn stieg leicht um 1 Prozent auf gut 1,8 Milliarden Dollar. Auf der Negativseite standen fehlende Kinohits sowie ein höherer Verlust in der Internet- und Spielesparte.

Aktienkurs gibt leicht nach

«Wir sind zufrieden mit den Ergebnissen», sagte Konzernchef Robert Iger am Dienstag am Firmensitz in Burbank. Die Aktie fiel nachbörslich um rund 1 Prozent, nachdem sie seit Jahresbeginn um mehr als ein Drittel zugelegt hatte.

Walt Disney konkurriert bei Film und Fernsehen mit Rupert Murdochs neu geformten Konzern 21st Century Fox (Fox-Sender, Hollywood-Studio 20th Century Fox) und Time Warner (unter anderem Filmstudio Warner Brothers).

(moh/tno/sda)