Die Wirtschaftszeitung «Financial Times Deutschland» (FTD) wird nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» am 7. Dezember zum letzten Mal erscheinen. 320 der 350 Mitarbeiter des Herausgeberverlags Gruner + Jahr verlieren demnach ihren Arbeitsplatz.

Ihnen solle bis Ende Januar betriebsbedingt gekündigt werden. Dafür seien intern Sozialplankosten von rund 40 Millionen Euro veranschlagt. Der Aufsichtsrat des Verlags hatte am Mittwoch über das Aus für die FTD beraten. Die FTD-Redaktion teilte daraufhin auf der Internetseite ihrer Zeitung mit, das Blatt stehe «vor der Einstellung».

Die Gewerkschaft übte scharfe Kritik: Gruner + Jahr sei ein profitabler Verlagskonzern. Einen grossen Teil der Wirtschaftsmedien einzustellen, sei «keine Entscheidung aus der Not heraus».

Gruner + Jahr gibt unter anderem Zeitschriften wie «Stern» und «Brigitte» heraus. Der Verlag gehört zu 74,9 Prozent dem deutschen Medien-Grosskonzern Bertelsmann. 25,1 Prozent der Anteile hält die Hamburger Verlegerfamilie Jahr.

(vst/muv/sda)

Bildergalerie: Jobabbau - diese Firmen streichen Stellen