Toyota Material Handling lanciert mit I-Site und TWIS (Toyota Wireless Information System) konzeptionell neue Lösungen im Bereich des Flottenmanagements. Das neue Lösungspaket kombiniert Hardware, Software, Datenströme und Beratung. Durch intelligente Technologie und gezielten Einsatz verhilft Toyota ihren Kunden zu optimierter Effizienz und Zuverlässigkeit im Bereich Materialfluss und Flottenmanagement.

Reduzierte Betriebskosten

Die Reduktion der Kosten infolge Gewaltschäden, Erhöhung der Sicherheit, Steigerung der Produktivität, Reduzierung des Treibstoff- und Energieverbrauchs oder die Sicherstellung eines kontrollierten Zugangs zu den Flurfördergeräten sind wichtige Kriterien, die vor allem in der Führung von mittleren bis grossen Staplerflotten vermehrt vom verantwortlichen Management in den Fokus gestellt werden. Toyota I-Site und TWIS werden nicht alle Antworten liefern können, die im komplexen Flottenmanagement aufgeworfen werden. Das neue Dienstleistungspaket schafft jedoch in wesentlichen Bereichen Transparenz und Kompetenz und sorgt für eine spürbare Reduktion der Betriebskosten, für eine Steigerung der Produktivität, für hohe betriebliche Sicherheit und schont Ressourcen und Ökologie.

Durch kontrollierten Zugang zu Flurfördergeräten mittels PIN-Code, Transponderschlüssel oder -arte nur für ordnungsgemäss geschultes und autorisiertes Personal, in Verbindung mit der Überwachung und Registrierung von Schlägen und Aufprallkräften mittels Schocksensor, die auf die Stapler einwirken, hilft Toyota I-Site und TWIS die Kosten infolge Gewaltschäden an den Flurfördergeräten oder anderen Betriebsmitteln und Infrastrukturen zu senken. Gleichzeitig wird das Kostenbewusstsein des Bedienpersonals geschärft - ein nicht zu unterschätzender Erfolgsfaktor.

Anzeige

Erhöhte Sicherheit

Die Zugangskontrolle, Registrierung und Aufzeichnung von Schlägen und Aufprallkräften helfen auch, Unfälle zu vermeiden und die Sicherheit am Arbeitsplatz zu erhöhen. Die Schulung der Anwender kann dabei so gestaltet werden, dass gezielt diese Bereiche verbessert und «Problemgeräte» leichter identifiziert werden, um diese in ein geeigneteres Betriebsumfeld zu platzieren oder aus dem Fuhrpark herauszunehmen. Durch die Überwachung und die Aufzeichnung der Aktivitäten der Flurfördergeräte und von deren Batterien erhält der Flottenverantwortliche ein präziseres Bild der tatsächlichen Einsatz- und Nutzungszeiten. Nicht ausgelastete Flurfördergeräte, Fehlbelastungen oder Engpässe werden frühzeitig erkannt. Dadurch kann der Kunde Geräte in seinem Unternehmen entsprechend umsetzen, den Betrieb seiner Flotte optimieren und eventuelle Bedarfspitzen kurzfristig durch Mietgeräte ausgleichen.

Kostensenkung und die Reduzierung von Umweltbelastungen sind zwei Herausforderungen, denen sich die Benutzer von Flurfördergeräten heute stellen müssen. Ein effizienter Einsatz einer Flotte ist ein Weg, um in beiden Bereichen zu den Gewinnern zu gehören. Flurfördergeräte, die richtig eingesetzt und gewartet werden, hinterlassen einen kleineren ökologischen Fussabdruck und weisen gleichzeitig niedrigere Betriebskosten auf, während der Kunde durch einen unkontrollierten Einsatz seines Fuhrparks mehr Energie verbraucht, mehr Luftverschmutzung erzeugt und die Gesundheits- und Sicherheitsrisiken für seine Mitarbeiter erhöht. Durch ein gutes Betriebsmanagement kann der Energieverbrauch gesenkt und die Lebensdauer der Batterie verlängert werden. So werden Kosten gesenkt und gleichzeitig der Umweltschutz verbessert. Mit anderen Worten: Kosteneinsparungen, Sicherheit, effizienter Einsatz und geringe Umweltbelastungen gehen immer Hand in Hand.

Anzeige

Toyota I-Site ist ein Online-Portal von Toyota Material Handling, das durch zwei Quellen mit relevanten Informationen zum Fuhrpark eines Kunden gespeist wird. Einerseits werden durch den Toyota-Unterhaltsdienst laufend Informationen über Reparaturen, Wartungen, Ersatzteile und Garantiearbeiten im mobilen PDA des Servicetechnikers erfasst und umgehend mit dem zentralen Rechner des Toyota-ERP-Systems synchronisiert. TWIS wiederum ist eine kleine Blackbox, die für alle neuen Geräteserien, darunter die Baureihen Toyota Traigo, BT Levio, BT Orion, BT Ixion, BT Opus, BT Staxio und BT Reflex, als Option zu einem geringen Mehrpreis optional ab Werk angeboten wird. Als zusätzliche Option kann der Kunde den TWIS-Schocksensor ab Werk bestellen. Der Schocksensor zeichnet sämtliche Schläge und Aufprallkräfte auf das Gerät auf und kategorisiert diese - je nach Einstellung - in leichte, mittlere oder schwere Schocks. Der Kunde kann die Einstellung so wünschen, dass der Fahrmodus des Gerätes nach schweren Schlägen und Aufprallkräften beispielsweise automatisch in den Kriechgang gesetzt wird. Beide Hardware-Komponenten sind auch als Retrofit für bereits eingesetzte Geräte mit CAN-BUS-Technologie und PIN-Code oder elektronischem Schlüssel nachrüstbar. Der Preis für die Erstausrüstung von BT Deichselgeräten liegt für TWIS inklusive Schocksensor deutlich unter 1000 Fr. pro Gerät.

Anzeige