Bei der City-King-Baureihe vertraut Scania auf die bewährte EGR-Technologie (Exhaust Gas Recirculation = Abgasrückführung). Gerade für Verteilerfahrzeuge, welche mehrheitlich in Städten und Ballungszentren unterwegs sind, ist die EGR-Technologie die richtige Lösung für moderne und umweltfreundliche Nutzfahrzeuge. EGR gewährleistet konsequent die Einhaltung der Schadstoffgrenzwerte unter allen Bedingungen.

Mit diesen umweltfreundlichen 9-l-Euro-5- und EEV-Motoren bietet Scania in der City-King-Klasse wie bei den 13-l-Motorenleistungs- und drehmomentstarke Motoren von 230 PS (169 kW) bis 320 PS (235 kW) an. Dabei kann der Kunde wählen, ob er die AdBlue-freien Motoren in Euro-5- oder gar in der höheren EEV-Klasse haben möchte. Dem Fahrer stehen beim 230-PS-Motor 1050 Nm, beim 280-PS-Aggregat bereits 1400 Nm und beim leistungsstärksten City King mit 320 PS ein Drehmoment von 1600 Nm zur Verfügung.

Breite Getriebeauswahl

Neben einer breiten Auswahl an unterschiedlichen Motoren-Leistungsstufen kann der Kunde auch aus mehreren Getriebevarianten auswählen. Als Standard verfügt der Scania City King über ein Achtgang-Getriebe, der Kunde kann jedoch als Option auch ein 6- (230 PS), 9-, 12- oder gar 14-Gang-Getriebe für 280 oder 320 PS wählen. Wie in der schweren Klasse steigt auch bei den Verteilerfahrzeugen die Nachfrage nach automatisierten Getrieben immer mehr an. So kann Scania auch bereits bei City- King-Fahrzeugen ein Opticruise-Getriebe für sicheres und entspanntes Fahren anbieten. Für Fahrzeuge im kommunalen Einsatz können Automatikgetriebe bereits ab der Einstiegsmotorisierung von 230 PS geordert werden.

Anzeige

Scania-City-King-Fahrzeuge verfügen auch über ein breites Angebot an unterschiedlichen Antriebskonzepten. Sei es ein kurzer 4x2-Radstand für einen Welaki- oder Kipper-Aufbau bis hinauf zum langen Radstand mit einer gelenkten und liftbaren Nachlaufachse. Für Kommunalfahrzeuge stehen auch kürzere Radstände mit einer lift- und lenkbaren Vor- oder Nachlaufachse im Programm.

Schliesslich wurden die Fahrzeuganforderungen in enger Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren und Kunden entwickelt, damit der Kunde sein passendes Fahrzeug für seine Transportaufgaben bestellen und einsetzen kann. Luftfederung an der Hinterachse gehört heute schon fast zum Standard, erhöht aber dank innovativer 4-Balg-Luftfederung den Fahrkomfort und schützt empfindliche Ladung beim Transport und lässt eine schnelle Anpassung an die Laderampe zu.

Unterschiedliche Fahrerhäuser

Neben der kurzen CP-14-Kabine, einem mittellangen CP-16-Fahrerhaus sowie dem langen CP-19- Fahrerhaus in einer niedrigen und einer normalen Variante, steht seit Herbst 2008 auch das Highline- Fahrerhaus zur Verfügung. Dieses neue Fahrerhaus baut das Angebot gegen oben weiter aus. Eine niedrige Einstiegshöhe fördert den Einsatz von Scania-Verteilerfahrzeugen im Nahverkehr. Durch das modulare Fahrerhauskonzept können die gleichen Bauteile an unterschiedlichen Fahrerhaustypen verwendet werden. Neben den «Standard»-Fahrerhäusern bietet Scania für den kommunalen Bereich weitere Fahrerhaus-Varianten an. So kann der Kunde auch ein Mannschafts-Fahrerhaus für sechs Personen oder das lange Mannschafts-Fahrerhaus für acht Personen wählen.

Diese beiden Varianten kommen in der Schweiz überwiegend im Feuerwehrbereich zum Einsatz. Mit dem tiefen LowEntry-Fahrerhaus, speziell entwickelt für Arbeiten in der Entsorgungsbranche, bei der der Fahrer auch oft mit anpacken muss, wird das Angebot an individuellen Fahrerhäusern abgerundet.

Anzeige