Auf Schweizer Autozulieferer kommen noch härtere Zeiten zu: Die Konsolidierung unter den Autokonzernen wird dazu führen, dass insgesamt weniger Lieferanten benötigt werden. Dass alle Schweizer Zulieferer die Flurbereinigung überleben, ist unwahrscheinlich. Swissmem-Präsident Johann Schneider-Ammann betont, dass nach einem Deal in der Grössenordnung von Fiat-Opel-Chrysler Verträge «sicherlich neu ausgehandelt würden», denn ein solcher Schulterschluss müsste signifikante Kostenreduktionen bedeuten.

So kann es sein, dass nicht alle Zulieferer die geografischen Verschiebungen ihrer Kunden mitmachen. Fiat-Lenker Sergio Marchionne will ab 2010 erstmals seit den 80er-Jahren wieder in den USA produzieren. Der Schweizer Zulieferer Georg Fischer, der Fiat auf seiner Kundenliste hat, entschied dagegen erst kürzlich, sich aus Nordamerika zurückzuziehen. Eine Rückkehr ist für GF-CEO Yves Serra unter den derzeitigen Marktbedingungen unvorstellbar - selbst wenn Fiat auf der räumlichen Nähe der Zulieferer bestehen sollte, was bei Autobauern aus logistischen Gründen fast immer der Fall ist. «Wir können in solchen Zeiten nicht überall sein.»

So kann es sein, dass nicht alle Zulieferer die geografischen Verschiebungen ihrer Kunden mitmachen. Fiat-Lenker Sergio Marchionne will ab 2010 erstmals seit den 80er-Jahren wieder in den USA produzieren. Der Schweizer Zulieferer Georg Fischer, der Fiat auf seiner Kundenliste hat, entschied dagegen erst kürzlich, sich aus Nordamerika zurückzuziehen. Eine Rückkehr ist für GF-CEO Yves Serra unter den derzeitigen Marktbedingungen unvorstellbar - selbst wenn Fiat auf der räumlichen Nähe der Zulieferer bestehen sollte, was bei Autobauern aus logistischen Gründen fast immer der Fall ist. «Wir können in solchen Zeiten nicht überall sein.»

Anzeige