Das Unternehmen, das rund 14'000 Menschen in dem Land beschäftigt, kündigte ein entsprechendes «Transformations-Programm» an, das ab 2017 wirksam werden solle. Die Schritte seien notwendig, um gegen zunehmende Konkurrenz im IT-Geschäft mithalten zu können. Das Vorhaben habe aber nichts mit dem geplanten Austritt Grossbritanniens aus der EU zu tun, hiess es.

Schwerer Schlag

Britische Gewerkschaften sprachen von einem schweren Schlag für die Arbeitnehmer. Fujitsu hat zahlreiche Niederlassungen in Grossbritannien und bietet unter anderem Software-Dienstleistungen sowie Klimaanlagen an. In welchen Betrieben die Stellen gestrichen würden, war zunächst unklar.

(awp/chb)