Die geplante Grossfusion zwischen den Zementkonzernen Holcim und Lafarge wird immer wahrscheinlicher. Der zweitgrösste Holcim-Aktionär Eurocement sagte nach längerem Zögern dem Vorhaben am Mittwoch seine Unterstützung zu.

Die Aussichten für das zusammengeführte Unternehmen seien vielversprechend, erklärte die Gesellschaft des russischen Milliardärs Filaret Galtchev in einer Mitteilung. Bei einem Vollzug des Zusammenschlusses werde Eurocement bei der neuen Lafarge Holcim eine aktive Rolle spielen.

Bisher bedeckt gehalten

Eurocement, die gut zehn Prozent an Holcim hält, hatte sich zu ihren Absichten bisher bedeckt gehalten. Mit der Unterstützung der Gesellschaft sowie dem grössten Aktionär, Thomas Schmidheiny, sind die Chancen nun hoch, dass die Holcim-Aktionäre die Transaktion durchwinken.

An einer Generalversammlung am Freitag in einer Woche müssen zwei Drittel der Eigner des Schweizer Unternehmens für den Zusammenschluss mit der französischen Lafarge stimmen.

(sda/gku)