Die Aufspaltung von Galenica in eine Pharmafirma sowie ein im Logistik- und Apothekengeschäft tätiges Unternehmen wird konkreter. Der Verwaltungsrat sei zu der Überzeugung gelangt, dass die Voraussetzungen nun gegeben sind, die Gruppe im vierten Quartal 2016 in zwei eigenständige börsenkotierte Unternehmen aufzuteilen, teilt Galenica mit. Die Vorbereitungsarbeiten dazu kommen den Angaben zufolge planmässig voran.

Sowohl Vifor Pharma als auch Galenica Santé hätten sich in den letzten Monaten erfolgreich weiterentwickelt und in Hinblick auf die Separierung die nötigen strukturellen und organisatorischen Massnahmen umgesetzt, heisst es weiter. Beide Geschäftseinheiten hätten mittlerweile eine Grösse und Stärke erreicht, die eine selbständige und unabhängige Weiterentwicklung möglich machten.

Milliarden-Marke bald geknackt

Vifor Pharma habe dank der «erfreulichen» Umsatzentwicklung der Schlüsselprodukte und der Erweiterung ihres Produktportfolios eine «solide» Grösse für die Unabhängigkeit erreicht. Der Umsatz von Vifor Pharma sollte bereits ab 2016 die Schwelle von einer Milliarde Franken überschreiten, heisst es.

Etienne Jornod, exekutiver Verwaltungsrat von Galenica, erachte die Schaffung von zwei neuen Unternehmen als den richtigen Moment, die Leitung neuen Händen anzuvertrauen. Er werde die Gruppe bis zur Separierung weiterhin in der bisherigen Funktion leiten und seinen Nachfolgern danach bis 2018 zur Verfügung stehen.

Neue Führung

Jörg Kneubühler wurde im August 2014 zum CEO von Galenica Santé ernannt, Søren Tulstrup ebenfalls im August 2014 zum CEO von Vifor Pharma.

(awp/ise/chb)

Anzeige