Der Umsatz von Galenica ist in der Berichtsperiode gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,6 Prozent auf 1581,2 Millionen Franken gestiegen. Der Ebitda sank dagegen um 3,8 Prozent auf 208,3 Millionen. Der Ebit nahm um 5,3 Prozent auf 172,7 Millionen zu, unter dem Strich verblieb ein 4,4 Prozent höherer Reingewinn von 122,6 Millionen. Damit hat Galenica die Erwartungen der Analysten beim Umsatz zwar verfehlt, hingegen auf allen Gewinnebenen deutlich übertroffen.

Die Gruppe sei von den starken Währungseinbrüchen von US-Dollar und Euro sehr betroffen gewesen, teilte das Unternehmen  mit, rund zwei Drittel des Ergebnisses werde in diesen beiden Währungsräumen erwirtschaftet. Hingegen fielen die Löhne von 6000 der insgesamt 7000 Mitarbeitern in Schweizer Franken an, was nur zum Teil habe kompensiert werden können. Ohne Wechselkursverschiebungen wäre der Ebit um 11 Prozent und der Gewinn um 17 Prozent gestiegen, heisst es weiter.

Für das Jahr 2011 hat das Galenica-Management den zuletzt an einem Investorentag Ende Juni wiederholten Ausblick bestätigt. Trotz der angespannten Finanzmärkte, des Kostendrucks auf die Gesundheitsmärkte und der geplanten hohen Investitionen werde am Ziel festgehalten, 2011 einen konsolidierten Gewinn in Vorjahreshöhe zu erreichen, heisst es.

(rcv/laf/awp/sda)