1. Home
  2. Unternehmen
  3. Galenica übertrifft die Erwartungen

Unternehmen

Galenica übertrifft die Erwartungen

Etienne Jornod: Ausbau des Geschäfts mit Eisenpräparat angestrebt. (Bild: Keystone)

Den Aktionären von Galenika winkt eine um 2 Franken höhere Dividende. Das Unternehmen konnte den Gewinn um fast 8 Prozent steigern.

Veröffentlicht am 12.03.2013

Der Pharma- und Apothekenkonzern Galenica hat im Geschäftsjahr 2012 den Gewinn zum 17. Mal in Folge gesteigert. Vor Abzug der Minderheiten wuchs der Gewinn um 7,5 Prozent auf 274,8 Millionen Franken, wie Galenica schreibt. Nach Abzug der Minderheiten erreichte die Gruppe gar eine zweistelliges Wachstum von 13,6 Prozent auf 253,5 Millionen. Den Aktionären wird die Ausschüttung einer auf 11 Franken je Aktie von zuvor 9 Franken erhöhten Dividende vorgeschlagen.

Der operative Gewinn ist derweil auf Stufe Ebit auf 349,6 Millionen Franken nach 327,1 Millionen im Vorjahr gestiegen, der Ebitda erhöhte sich auf 425,7 Millionen nach 399,4 Millionen. Dies ergibt eine Ebit-Marge von 10,6 Prozent (VJ 10,3 Prozent) und eine Ebitda-Marge von 12,9 Prozent (12,5 Prozent).

Mit den Ergebniszahlen liegt Galenica etwas über den Erwartungen. Analysten hatten einen Gewinn nach Minderheiten von 248,5 Millionen Franken, einen Ebit von 344,9 Millionen und einen Ebitda von 423,7 Millionen erwartet.

Den Umsatz hat die Galenica bereits Mitte Januar publiziert. Der konsolidierte Nettoumsatz stieg um 3,4 Prozent auf 3,29 Milliarden Franken. Dabei wuchs der Geschäftsbereich Pharma um 8,4 Prozent auf 633,3 Millionen Franken. In der Logistik-Sparte konnte Galenica den Umsatz mit einem Anstieg um 1 Prozent auf 2,10 Milliarden Franken gut halten. Das Retail-Segment erzielte ein Wachstum von 6,4 Prozent auf 1,19 Milliarden (ohne Coop Vitality).

Galenica befinde sich in der Fortsetzung der im Jahr 2008 angekündigten Strategie und die Ziele 2013 seien von der Vision des Unternehmens abgeleitet, wird Etienne Jornod, Exekutiver Verwaltungsrat, im Vorwort des Geschäftsberichts zitiert. Darunter fällt etwa der Ausbau des Geschäfts mit dem Eisenpräparat Ferinject. Dieses soll in den USA unter dem Markennamen Infectafer im laufenden Jahr die Registrierung erhalten. Ausserdem strebt Galenica mit dem Phosphatbinder PA21 die weltweite Lancierung an.

(tke/chb/awp)

Anzeige