Sonne und bis zu 15 Grad. Das sind nicht nur die Zutaten für ein perfektes Wochenende, sondern auch für einen erfolgreichen Verkaufsstart in den Schweizer Garten- und Pflanzencentren. Der Samstag verspricht also die Erinnerung an den letztjährigen Frühling vergessen zu lassen.

Letzes Jahr war es kalt und Primeli, Narzissen und Krokus landeten tonnenweise auf dem Kompost. Das bescherte den Produzenten und Verkäufern mehrere Millionen Franken Umsatzeinbussen. Der Kompost bekam deshalb in der Branche den Übernamen «Dividendenhaufen». Denn die nicht verkaufte Ware drückte auf die Gewinne.

«Vorzeichen sind optimal»

Für die Gartencenter ist der Frühling die entscheidende Zeit des Jahres. Laut Jumbo-Sprecher Daniel Hofmann sind die Vorzeichen für ein erfolgreiches Jahr schon jetzt «optimal». Die Bestellungen seien alle ausgelöst und schon vor dem ersten Frühlingswochenende sei die Kauflaune bei den Kunden «sehr positiv».

Es sieht offenbar so aus, als wollen viele den verpassten Frühling 2013 kompensieren. Musste Jumbo im letzten Jahr Pflanzen bei den Produzenten abbestellen, können diese nun alles liefern. «Die Menschen sind geistig im Garten», sagt Hofmann.

Planungen laufen jetzt

Das gute Wetter lässt die Schweizerinnen und Schweizer über Dachterrasse, Balkon oder Garten nachdenken und sie planen schon jetzt ihre Beete. So kommt der Kunde nicht nur zum Kauf von Primeli, sondern später auch wieder für Gartengeräte, neue Möbel oder einen Grill in die Läden. Bei einigen Grossverteilern gehen die Verantwortlichen davon aus, dass es wegen des nassen und kalten Frühlings vor einem Jahr jetzt sogar zu Kompensationskäufen kommen könnte.

Was das letzte Jahr nicht angeschafft worden ist, wird vielleicht jetzt gekauft. Bei Coop ist man für den Ansturm gerüstet «Besonders gefragt sind momentan Beet- und Balkonpflanzen (Primeli oder Vergissmeinnicht), Pflanzentöpfe und – gefässe, kleine Treibhäuser sowie vor allem auch Gartenbau-Material und Gartengeräte», teilt Coop mit.

Auch dei Migros mischt im Gartengeschäft mit: «Für die Hobbygärtner sind Saatkartoffeln und Steckzwiebeln und die ersten Gemüsesetzlinge aktuell», sagt Sprecherin Monika Weibel. Zusätzlich hat die Migros in ihren Gartencentern bei Heckenpflanzen wie z.B. Thuja Ausverkauf. Das ist beim Grossverteiler Frühlingserwachen auch in der Kasse. «Die Kunden spüren den Frühling - entsprechend gut sind aktuell auch die Umsatzzahlen nach einem sehr schwierigen Vorjahr», bringt Weibel die Wetterlage auf den Punkt.

Anzeige

Solche Wochenenden sind «Gold wert»

Die letzten Tage haben den Boden abtrocken und die ersten Frühlingsblumen spriessen lassen. Neben Frühblühern sind beim Fachcenter Hauenstein in Rafz auch Sträucher und Stauden gefragt. Jetzt ist die Zeit zum Setzen. Solche Wochenenden sind für uns «Gold wert» sagt ein Sprecher. Neben der Sonne werden am Samstag und Sonntag wohl Hunderttausende Primeli-Töpfe die Schweiz nach dem Wintergau farbig erstrahlen lassen.