Das baltische EU-Mitglied Litauen verklagt den russischen Gazprom-Konzern auf Schadenersatz in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro. Ein entsprechendes Dokument werde beim internationalen Schiedsgericht in Stockholm eingereicht, kündigte das Energieministerium in Vilnius an.

Die Regierung wirft Gazprom vor, über seine litauische Tochter Lietuvos Dujos Gas zu überhöhten Preisen geliefert und damit gegen bestehende Vereinbarungen verstossen zu haben. Litauen und der russische Gaskonzern streiten seit längerem um die Öffnung des von Gazprom dominierten Energiemarktes in der Ex-Sowjetrepublik.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

So geht ein von der EU-Kommission eingeleitetes Verfahren wegen Monopolvorwürfen gegen das Unternehmen vorwiegend auf eine Beschwerde Litauens zurück.

(aho/awp)