Die Übernahme der finnischen Sanitec hat der Schweizer Sanitärtechnik-Firma Geberit im vergangenen Jahr ein sattes Umsatzplus von beschert. Die Verkaufserlöse stiegen um 24,2 Prozent auf 2,59 Milliarden Franken, wie das Unternehmen mitteilte.

Die bereinigte operative Cashflow-Marge wird vom Unternehmen mit rund 26,5 Prozent erwartet. Damit traf der nach eigenen Angaben vor der spanischen Roca und der deutschen Grohe grösste Hersteller von Sanitärprodukten die Analystenerwartungen. Diese hatten im Schnitt 2,59 Milliarden Franken prognostiziert.

Geberit spürt starken Franken

Das Wachstum aus eigener Kraft belief sich auf 2,7 Prozent. Gebremst wurde der stark in der Euro-Zone tätige Konzern vom starken Franken. Sanitec habe ab Anfang Februar 649 Millionen Franken zum Nettoumsatz beigetragen. Die auf Spülkästen und Rohre spezialisierte Geberit hatte Sanitec 2014 für gut eine Milliarde Euro gekauft und war damit ins Geschäft mit Waschbecken, Toiletten und Badspiegel vorgestossen.

(reuters/mbü)