Die noch gültigen Umfrageergebnisse von Universum und Trendence bestätigen es: Die grossen Namen der Schweizer Finanzinstitute üben auf Hochschulabgänger nach wie vor eine Faszination aus. Da die Befragung bei den Studienabgängern bereits vor acht Monaten abgeschlossen wurde – noch vor dem «big bang» –, könnten sich die Ergebnisse für das nächste Jahr ändern.

Im Hinblick auf Rekrutierungsveranstaltungen wie den Absolventenkongress oder die Firmenpräsentationen an den Schweizer Universitäten und Fachhochschulen hat die «Handelszeitung» drei Grossbanken und fünf Versicherer befragt, wie sie das Verhalten der Absolventen erleben. Das Umfrageresultat ist eine weitgehend erstaunliche Gelassenheit.

Versicherer bleiben optimistisch

«Die Krise hat keine Auswirkung auf die Rekrutierung, also beispielsweise Traineeprogramme oder auch Direkteinstiegsstellen für Hochschulabsolventen», sagt Caroline Schmid-Steiner, verantwortlich für das Traineeprogramm bei der Bâloise. In gewissen Fällen zeichne sich sogar die Tendenz ab, dass sowohl im Finanzbereich als auch im Kerngeschäft Versicherungen nächstes Jahr neue Stellen geschaffen würden.

Anzeige

Etwas anders das Szenario bei der Allianz Suisse: Die europäische Nummer eins im Versicherungs- und Finanzbereich hat einige Turbulenzen überstanden und sich in den Bereichen Schaden- und Unfallversicherung, dem grössten Geschäftssegment der Allianz-Gruppe, widerstandsfähig gezeigt. Allianz Suisse meldet für 2009 daher einen Bedarf von nur vier Hochschulabsolventen an, auf die ein vielseitiges, «kleines, aber feines» Traineeprogramm warte.

Optimistische Töne indes von der Axa-Winterthur: Sie erhofft sich einigen Zuwachs auch von Hochschulabgängern, die früher eine Bank als Arbeitgeber gewählt hätten. Mediensprecherin Marion Schihin sieht hier bei einigen Bewerbern teilweise eine Tendenz zur Umorientierung.

Nach Auskunft der Helvetia wird es für 2009 wie 2008 fünf bis zehn Stellen für Hochschulabgänger von Wirtschaftswissenschaften und Recht geben. Dazu hält Martin Huser vom Management Development der Helvetia fest: «Wir stellen derzeit bei Bewerbern einen Trend zu verhaltenem Optimismus fest.»

Die Zürich Versicherungsgesellschaft äussert sich euphorisch und beschreibt die Erwartungen der Absolventen als absolut optimistisch. Von den 2008 neu eingestellten 600 Mitarbeitenden haben, so Sonja Giardini (Media Relations Officer Zurich Switzerland), rund 40% einen Hochschulabschluss oder eine höhere Berufsausbildung. «Für 2009 können wir im Moment keine zuverlässigen Prognosen machen.»

Grossbanken wirken gewappnet

Obwohl speziell die Grossbanken sich noch immer in der Krisenbewältigung üben, sind ihre Informationsveranstaltungen an den Universitäten und Fachhochschulen gut besucht. Die Finanzinstitute wappnen sich gegenüber kritischen Fragen, die aber öfter als gedacht ausbleiben.

Nicole Sabine Pfister-Bachmann von der Corporate Communications der Credit Suisse führt das auch auf die jahrelange Beliebtheit der Grossbank zurück, die in zurückliegenden Rankings immer wieder auf Platz zwei lag. Die Credit Suisse und die ge- samte Finanzdienstleistungsbranche seien trotz des wirtschaftlich herausfordernden Umfelds bei den Absolventen weiterhin beliebt. «Das zeigt sich bei den konstant hohen Bewerbungseingängen für unser Career Start Program», betont sie.

Etwas differenzierter ist die Aussage der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Nadia Batzig von der Pressestelle der ZKB übermittelt die Eindrücke aus der Bewerberszene: «Unsere Erfahrung zeigt, dass die Absolventen etwas verunsichert sind und die Stellensuche direkt im Anschluss an ihr Studium schwieriger geworden ist.» Die ZKB bleibt bei der Einstellung junger Hochschulabgänger – etwa 25 für 2009 – gegenüber der Vergangenheit konstant.

Auch die UBS will an die langjährigen Erfolge anknüpfen und stellt 2009 die gleiche Zahl Hochschulabsolventen an, verbunden mit Erwartungen an höchste Qualität der Bewerber (siehe Interview mit Petra Bitzer-Gross von der UBS auf Seite 67). Dabei ist sich die UBS durchaus bewusst, welche Verantwortung auf den Schultern des Nachwuchses liegt, der ihr helfen soll, das Vertrauen in die UBS zurückzugewinnen.