Die Krankenkasse Swica hat im vergangenen Jahr mehr Prämien eingenommen und einen höheren Gewinn erzielt. Die Prämien stiegen um 7,3 Prozent auf fast 4 Milliarden Franken. Der Gewinn liegt mit 80 Millionen Franken um 37,4 Prozent höher.

Der Jahresabschluss 2016 wurde aber zum ersten Mal nach dem Rechnungslegungsstandard Swiss GAAP FER erstellt. Die Zahlen sind darum nur bedingt vergleichbar.

Mehr Swica-Kunden

Alle drei Segmente, also Krankenversicherungen KVG und VVG sowie Unfallversicherung, hätten zum Gewinn beigetragen, schreibt Swica in der Mitteilung am Freitag.

Dem Umsatz gegenüber standen Versicherungsleistungen von netto 3,5 Milliarden Franken. Das versicherungstechnische Ergebnis in den Bereichen KVG und Unfallversicherung fiel leicht negativ aus. Der Schaden-Kostensatz (Combined Ratio) der Swica-Gruppe beträgt 98,8 Prozent. Im Segment Krankenversicherung KVG betrug er 100,3 Prozent. Unter 100 Prozent ist das Geschäft versicherungstechnisch profitabel. Swica versichert insgesamt etwa 1,342 Millionen Personen (+3,4 Prozent).

(sda/ise)