Auf Arztrechnungen wimmelt es von Fachbegriffen, die für Patientinnen und Patienten oft nicht verständlich sind. Eine neue App soll nun beim Übersetzen helfen. Entwickelt wird sie von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW).

In der Schweiz werden etwa 70 Millionen Arztrechnungen pro Jahr verschickt, also im Schnitt etwa neun Rechnungen pro Person. Verstehen tun sie die allerdings wenigsten, denn seit der Einführung des Tarmed-Systems sind die Abrechnungen voller Fachjargon.

Foto mit dem Handy

Eine neue App der ZHAW soll Patientinnen und Patienten helfen, die Rechnungen zu verstehen. Dazu muss die Rechnung nur mit dem Smartphone fotografiert werden. Die App übersetzt dann die Begriffe. So wird zum Beispiel «aktivierte partielle Thromboplastinzeit» zur «Blutuntersuchung».

Es sollen nicht alle 4000 Tarmed-Begriffe, die gesamte Spezialitätenliste des Bundes sowie die rund 20 000 Medikamente laienverständlich übersetzt werden. Die ZHAW-Forschenden wollen aber die häufigsten übersetzen und damit etwa 95 Prozent der Fälle abdecken. Bei den restlichen fünf Prozent handelt es sich um Spezialfälle, die nur sehr selten vorkommen.

Ab Ende 2016 verfügbar

Die App soll gemäss einer Mitteilung vom Donnerstag voraussichtlich Ende 2016 zur Verfügung stehen. Sie soll in Deutsch, Französisch und Italienisch erscheinen. Geplant ist zudem eine Version in Englisch.

(sda/ise/me)

Anzeige