1. Home
  2. Unternehmen
  3. Gewinn statt Grösse: Air Berlin spart weiter

Luftfahrt
Gewinn statt Grösse: Air Berlin spart weiter

Air-Berlin-Flieger: Die Deutschen haben zu kämpfen.   Keystone

Air Berlin macht weiter Verlust. Um die Wende zu schaffen, spart die Fluggesellschaft neben Flugzeugen möglicherweise auch am Personal. Vorbild ist eine spanische Billigairline.

Veröffentlicht am 06.07.2015

Die zweitgrösste deutsche Fluggesellschaft Air Berlin kämpft ums Überleben. Der neue Chef Stefan Pichler will die Airline auf den wesentlichen Geschäftszweck konzentrieren – das Fliegen.

Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin verschärft bei ihrer Sanierung den Schrumpfkurs. Es gehe nicht um Grösse, sondern um Gewinn, sagte Air-Berlin-Chef Stefan Pichler beim Luftfahrt-Kongress «Aviation-Event» am Montag in Frankfurt.

Weitere Einsparungen nötig

Die rund 140 Maschinen starke Flotte werde nach dem Abgang von sieben Jets im vergangenen Jahr voraussichtlich auch 2015 weiter verkleinert. Auf der Kippe sieht der im Februar angetretene Pichler zudem die eigene Flugzeugwartung und flugfremde Abteilungen wie die Personalverwaltung.

Die zweitgrösste deutsche Fluggesellschaft ist auch am Flughafen Zürich eine bedeutende Grösse. Nach der Swiss transportiert die Air Berlin die meisten Passagiere von und nach Kloten. Im laufenden Geschäft fliegt Air Berlin seit Jahren Verluste ein. Seit 2011 summierte sich das Minus auf mehr als eine Milliarde Euro.

Spanischer Billigflieger als Vorbild

Die Fluggesellschaft hält sich seit Jahren nur noch dank Finanzspritzen ihrer Grossaktionärin Etihad Airways in der Luft. Erst für das kommende Jahr rechnet Pichler wieder mit einem operativen Gewinn.

Als Vorbild bezeichnete der Manager den spanischen Billigflieger Vueling. Die Schwestergesellschaft von British Airways und Iberia fliegt mit jeder ihrer Maschinen jährlich im Schnitt rund eine Million Euro Gewinn ein.

Im Preiskampf mit Ryanair und Easyjet will der Manager nun das billigere Personal der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki und der deutschen Luftfahrtgesellschaft Walter stärker nutzen, um Flüge anzubieten.

(sda/jfr)

Anzeige