Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche ist mit Schwung ins neue Jahr gestartet. Der Hersteller verkaufte in den ersten drei Monaten des Jahres 23'442 Wagen, das sind 13 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Erlöse konnten dadurch um zehn Prozent auf 2,28 Milliarden Euro gesteigert werden, wie das Unternehmen mitteilte. Das operative Ergebnis wurde mit 496 Millionen Euro mehr als verdoppelt, hiess es weiter. 

Verkaufsschlager war der Cayenne, von dem Porsche allein 11'487 Stück verkaufte - im Vorjahresvergleich ein Zuwachs von 62 Prozent.

Das Sportwagengeschäft gehört knapp zur Hälfte dem VW-Konzern, die andere Hälfte besitzt weiterhin die Dachgesellschaft Porsche SE.

Der Sportwagenbauer zeigte sich den Angaben zufolge weiterhin hochprofitabel. Es sei eine deutlich zweistellige operative Umsatzrendite erreicht worden.

Mit dem eingenommenen Geld könnten künftige Fahrzeugprojekte wie geplant finanziert werden, bekräftigte Finanzvorstand Lutz Meschke. Porsche will unter dem Namen Cajun einen kleinen Bruder zum besonders erfolgreichen Geländewagen Cayenne auf den Markt bringen.

Anzeige

(tno/laf/awp)