Der Baselbieter Biopharmakonzern Actelion hat hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres Umsatz und Gewinn kräftig steigern können. Unter dem Strich verblieb dem Unternehmen mit rund 2400 Angestellten ein Reingewinn von 566 Millionen Franken. Das entspricht einem Plus von 86 Prozent.

Der Umsatz belief sich auf 1,488 Milliarden Franken, wie Actelion am Dienstag mitteilte. Das sind 13 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Zu konstanten Wechselkursen betrug das Wachstum 17 Prozent.

Opsumit kommt auf Touren

Der Löwenanteil des Produkteumsatzes entfiel mit 1,153 Milliarden Fr. weiterhin auf den Blockbuster Tracleer gegen Lungenbluthochdruck, dessen Patentschutz jedoch in den USA nächstes Jahr ausläuft. In der EU wird dies 2017 der Fall sein.

Mit Opsumit, dem Nachfolgemedikament von Tracleer, hat Actelion mit Sitz in Allschwil BL weitere Fortschritte erzielt. Ende 2013 lanciert, brachte es das neue Heilmittel im laufenden Jahr bisher auf einen Umsatz von 112 Millionen Franken. Per Ende September war Opsumit in 16 Ländern verfügbar.

Für ein weiteres neues Medikament will Actelion demnächst die Zulassungsunterlagen in Europa und in den USA einreichen. Es handelt sich dabei um Selexipag, mit dem das Unternehmen laut CEO Jean-Paul Clozel seine Führungsposition bei der Behandlung von pulmonaler arterieller Hypertonie weiter stärken will.

Anzeige

Höhere Gewinnziele

Dass Actelion den Reingewinn nach dem Rechnungslegungsstandard US-GAAP um satte 86 Prozent steigern konnte, ist teils auf einmalige Sonderfaktoren zurückzuführen. Der Konzern stellt deshalb die Kernergebnisse ins Zentrum, die gemäss der Mitteilung die eigentliche Geschäftsleistung besser abbilden würden.

Beim Kerngewinn verbuchte das Unternehmen eine Zunahme um 27 Prozent auf 630 Millionen Franken. Ohne Wechselkursschwankungen hätte sich das operative Ergebnis gar um 34 Prozent verbessert. Eingeschlossen ist dabei auch die Auflösung von Rabattrückstellungen in den USA. Diese ausgeklammert, hätte das Wachstum zu konstanten Wechselkursen 21 Prozent betragen.

Für das Gesamtjahr 2014 hat Actelion die Gewinnziele weiter angehoben. Statt um 10 bis 20 Prozent soll der Kerngewinn zu konstanten Wechselkursen nun um etwas mehr als 20 Prozent ansteigen.

(sda/me)