Die auf Glasverpackungen spezialisierte Vetropack (Aktie) hat im ersten Semester des Geschäftsjahres 2011 trotz eines Umsatzrückgangs einen deutlich höheren Gewinn erzielt. Der Reingewinn stieg um 31 Prozent auf 25,7 Millionen Franken, wie Vetropack am Freitag mitteilte.

Die verbesserte Margenstruktur und die im Vergleich zum Vorjahr tiefer ausgefallenen Kursverluste hätten zu dieser Entwicklung massgeblich beigetragen. Der starke Franken und ein Markt ohne klare Anzeichen für ein nachhaltiges Nachfragewachstum hätten das wirtschaftliche Umfeld geprägt, schreibt Vetropack.

Der konsolidierte Bruttoumsatz sank um 7,6 Prozent auf 306,7 Millionen Franken. Ohne den Wechselkurseffekt hätte laut Mitteilung ein Umsatzwachstum von 2,7 Prozent resultiert. Das Betriebsergebnis (EBIT) ging leicht zurück auf 42,6 Millionen Franken (-0,5 Prozent).

Für das Gesamtjahr 2011 erwartet Vetropack aufgrund der aktuellen Währungsentwicklungen einen EBIT und Reingewinn unter den Vorjahreswerten. Der Produktionsausfall durch die turnusmässige Wannenreparatur in Kremsmünster, werde durch eine vorgezogene Mehrproduktion in diesem Jahr aufgefangen. Die Reparatur und die dafür notwendigen Mehrkosten belasten jedoch die Wertschöpfung der Vetropack-Gruppe im zweiten Semester; dementsprechend wird die Marge per Ende Jahr tiefer ausfallen.

(rcv/kgh/sda/awp)