TOYOTA. Toyota baut seine Modellpolitik konsequent aus. Setzten die Japaner früher primär auf Massenserien und überrollten sie mit ihren Autos nicht nur die Märkte in Europa und den USA, sondern auch jene in Entwicklungs- und Schwellenländern, so sind sie jetzt immer stärker auch in Nischen präsent. Hiezu wurde zuerst die Luxusmarke Lexus lanciert, dann – vorerst nur in den USA – das Label Scion, dessen Autos sich in erster Linie an eine jüngere Kundschaft richten. Jetzt stösst auch die Stammmarke Toyota mit dem neuen Land Cruiser V8 in eine Nische vor. Zwar hatte es bereits Vorgängermodelle gegeben, doch waren diese sowohl im Preis- wie im Motorensegment weiter unten angesiedelt.

Toyota setzt verstärkt auf Luxus

Beim Land Cruiser V8 handelt es sich um einen Luxus-Geländewagen, der direkt und gezielt gegen die Legende Range Rover antritt. Jedenfalls weltweit: In der Schweiz dürfte der Range Rover vorläufig die Leaderrolle im Segment beibehalten. Letztlich spielt dieser Zweikampf hierzulande aber eine untergeordnete Rolle. Sowohl die Briten wie auch Toyota werden durch die die Emil-Frey-Gruppe vertreten!Gleich in dreifacher Hinsicht lässt sich der Japaner mit seinem britischen Rivalen vergleichen: In der Luxusausstattung, in der Geländegängigkeit sowie im Preis. Zur Ausstattung gehört ein gediegenes Lederinterieur. Der Fahrkomfort wird durch eine automatische Dämpferregelung sichergestellt. Das System passt die Feder- und Dämpferrate an jedem einzelnen Rad dem jeweiligen Strassenzustand an. Die Off-Road-Eigenschaften des Japaners, bisher unbestreitbar eine «Spielwiese» des Range Rover, sind denen des Briten ebenbürtig. Der Wagen schafft es bei Testfahrten über steilste Geröllhalden und Felsstufen. Natürlich stellt sich die Frage, ob dies alles nötig ist. Die Antwort ist simpel: Luxus und gewisse Spielereien gehören zum Automobilbau und können nicht immer mit rationellen Argumenten erklärt werden, zumal der Treibstoffverbrauch im Vergleich zu früheren Zeiten beim 2,5 t schweren Wagen moderat ausfällt. Die Werte: Kombination innerorts/ausserorts für den Benziner 14,4 l/100 km und für den Diesel 10,2 l.

In der Schweiz ab März lieferbar

Das Beispiel des neuen Land Cruiser V8 zeigt, wie konsequent Toyota seine Modellpolitik betreibt und sich zum Ziel setzt, in praktisch allen Segmenten stark präsent zu sein, selbst wenn die (Produktions-)Kosten dafür sehr hoch ausfallen. Das V8-Modell, das weltweit verkauft und in der Schweiz ab März 2008 eingeführt werden soll, wird in einer Stückzahl von 100000 Einheiten gebaut. Dies entspricht fast einem Drittel der gesamten Land-Cruiser-Produktion. Toyota dürfte sich mit einem Schlag global an die Spitze dieses prestigeträchtigen Segments setzen. Ein Beispiel dafür ist der Markt in Russland. Die Japaner beabsichtigen, dort dieses Jahr 9000 Land Cruiser V8 abzusetzen. Im Vergleich: Range Rover konnte 2007 etwas mehr als 4000 Wagen in dieser Klasse verkaufen, Porsche seinen Cayenne etwa 1500-mal. Noch deutlicher sind die Zahlen für den Nahen Osten. Dort ist ein Absatz von rund 48000 Land Cruiser V8 geplant, die Konkurrenz folgt abgeschlagen. Der Schweizer Importeur plant für 2008 rund 150 Immatrikulationen.Toyota begnügt sich also für seine Stammmarke nicht mehr nur mit Massenprodukten. Dank ihrer finanziellen Stärke können es sich die Japaner leisten, in Nischen vorzustossen, Segmente auch, die das Image von Toyota aufpolieren, Ansehen bringen und die Stellung als weltweit grösster Automobilproduzent – erstmals jetzt vor «Seriensieger» GM – festigen.

Anzeige

Einstieg ab 106000 Franken

In der Schweiz sind zwei Ausstattungsvarianten mit fünf oder sieben Sitzen lieferbar. Das Basismodell mit Benzinmotor ist für 106000 Fr. (Diesel 107000 Fr.) lieferbar. Die Topversionen kosten 121600 Fr. (Benziner mit fünf Plätzen) und 124800 Fr. als 7-Sit-zer mit V8-Benzinmotor. Für die Top-Dieselversionen sind 122000 Fr. respektive 125200 Fr. zu bezahlen.