Der französische Medienkonzern Vivendi hat seinen Anteil an Telecom Italia weiter ausgebaut. Das Pariser Unternehmen verfügt nunmehr über 24,9 Prozent an Italiens ehemaligem Monopolisten, wie aus einer Pflichtmitteilung hervorging. Damit bleibt Vivendi knapp unter der Schwelle von einem Viertel der Aktien, was die Franzosen zu einem Angebot zur vollständigen Übernahme verpflichten würde.

Wahrscheinlich werde Vivendi seine Beteilung darunter belassen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Als grösster Aktionär habe der Konzern unter der Leitung von Vincent Bollore schliesslich schon so praktisch das Sagen bei den Italienern.

Spekulationen über Zukunft

Die Aufstockung der Anteile dürfte Spekulationen darüber schüren, welche langfristigen Pläne Vivendi bei Telecom Italia verfolgt. Die Muttergesellschaft des Bezahlsenders Canal+ hat ihre Beteiligung an Telecom Italia in weniger als einem Jahr verdreifacht. Zuletzt gab es Berichte, Vivendi stehe kurz vor der Übernahme der Pay-TV-Sparte von Mediaset aus dem Firmenimperium des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. Dies schürte Spekulationen auf ein grösseres Geschäft unter Beteiligung von Telecom Italia. In Medien hiess es aber auch, Vivendi verliere die Geduld mit Telecom-Italia-Chef Marco Patuano und wolle ihn ersetzen.

(reuters/chb)