Der Genfer Aroma- und Duftstoffhersteller Givaudan hat im ersten Quartal 2014 einen Umsatzrückgang um 0,2 Prozent auf 1,087 Milliarden Franken eingefahren. Auf vergleichbarer Basis ohne Wechselkurseffekte und Verkäufe oder Akquisitionen hätte ein Anstieg um 5,7 Prozent resultiert.

Der Umsatz mit Düften für Parfüms und Kosmetika sank in Franken um 0,2 Prozent auf 516 Millionen Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Die Verkäufe von Aromastoffen für Nahrungsmittel sanken um 0,1 Prozent auf 571,2 Millionen Franken.

Wachstum entspricht Erwartungen

Die Wechselkurse und die Veränderungen im Konsolidierungskreis herausgerechnet hätte bei den Riechstoffen ein Wachstum von 5,6 Prozent und bei den Aromen eines von 5,8 Prozent herausgeschaut. Die Wachstumsraten befinden sich damit nach Angaben des weltweit grössten Herstellers von Aromen und Duftstoffen im Einklang mit den mittelfristigen Zielen.

(sda/dbe)