Ein Kaiser-Wilhelm-Turm, eine mittelalterliche Befestigungsanlage, 20'000 Einwohner: Das niedersächsische Holzminden gehört mit Sicherheit nicht zu den globalen Destinationen, ohne die man schlecht leben kann.

Im 850 Kilometer entfernten Genf aber, in den Chefetagen der beiden Schweizer Duft- und Aroma-Champions Givaudan und Firmenich, dürfte der Name der Kleinstadt im Wesbergerland nur allzu geläufig sein. Schliesslich beherbergt der Ort einen zwar jungen, aber umso erfolgreicheren neuen Konkurrenten: Symrise. Das Unternehmen, das 2003 aus dem Zusammenschluss zweier mittelständischer Traditionsfirmen entstand, hat sich in wenigen Jahren zu einem global tätigen Duft- und Aromahersteller mit einem Umsatz von mehr als 3 Milliarden Euro entwickelt.