Das Bahn- und Touristikunternehmen BVZ Holding (BVZ) hat in den ersten zehn Monaten des laufenden Geschäftsjahres die Einnahmen gesteigert. Während die Gruppe im Regionalverkehr weiterhin von einer wachsenden Nachfrage und zusätzlichen Einnahmen aus dem Verteilschlüssel der schweizweiten ÖV-Gelder profitiert, machte den Ausflugsreisen mit dem Glacier Express und auf den Gornergrat bei Zermatt das schlechte Sommerwetter zu schaffen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

In den Monaten Januar bis Oktober wuchs der operative Ertrag um 5,8 Prozent auf 81,1 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Freitag im Vorfeld der jährlich stattfindenden Herbstmedienkonferenz mitteilt. Damit entspricht die Wachstumsrate in etwa derjenigen für das erste Halbjahr (+5,7 Prozent).

Regionalverkehr entscheidend

Den grössten Beitrag zum Wachstum leistet nach wie vor das Geschäftsfeld Regionalverkehr der Matterhorn Gotthard Bahn (MGB), das um 12 Prozent auf 39,1 Millionen zulegen konnte. Nebst der gesteigerten Nachfrage sei dieses Ergebnis auch auf die höheren Erträge aus den schweizerischen Pauschalfahrausweisen zurückzuführen, so die Mitteilung weiter.

Seit Eröffnung des Lötschberg-Basistunnels im Jahr 2007 habe die Nachfrage auf dem Netz der MGB von Visp in Richtung Zermatt um 45 Prozent und von Brig in Richtung Fiesch um 37,5 Prozent zugenommen. Mit neuem Rollmaterial, den 2011 bei Stadler Rail bestellten KOMET-Triebzügen, erweitert die MGB das Angebot und führt ab dem 14. Dezember zwischen Fiesch und Zermatt den Halbstundentakt ein. Zum Fahrplanwechsel hin wurden acht Lokführer und sechs Zugbegleiter neu eingestellt.

Schlechtes Sommerwetter

Bei den Erlebnisreisen mit dem Glacier Express und der Gornergrat Bahn waren die Erträge mit 0,6 Prozent auf 30,8 Millionen Franken leicht rückläufig. Der Grund dafür seien vor allem die schlechten Witterungsbedingungen in der Sommerhochsaison gewesen, so die BVZ. Dabei war das Gruppenreisegeschäft aus traditionellen Märkten wie Deutschland und Japan rückläufig, während die neuen asiatischen Märkte weiter gewachsen seien. Zudem profitierte die Gornergrat Bahn vom guten Wetter in den Herbstmonaten.

Der Autoverlad wuchs mit einem Plus von 7,5 Prozent auf 5,24 Millionen Franken ebenfalls stark. Den Immobilienertrag konnte die BVZ dank dem guten Vermietungsstand um 3,1 Prozent auf 4,21 Millionen Franken steigern. Die Einnahmen mit dem Güterverkehr gingen dagegen um 5,8 Prozent auf 1,71 Millionen zurück.

Weiterentwicklung des Angebots

Ende Jahr werde der Verwaltungsrat die Arbeiten zur Unternehmensstrategie 2015-2019 abgeschlossen haben, so die Mitteilung. Über Details dazu werde man zu einem späteren Zeitpunkt orientieren.

Grundsätzlich will die BVZ im kommenden Jahr die Vermarktung des Angebots zur Destination Gornergrat intensivieren und das Angebot weiterentwickeln. Der Gornergrat soll ein Ganzjahres-Ausflugsziel sowie ein Skigebiet mit attraktiven Alternativerlebnissen im Winter werden. Das Ziel sei es, die Destination in allen vier Jahreszeiten und auch bei Schlechtwetter mit Angeboten auszustatten.

Weiter werde auch der Bahnhof in Andermatt in den kommenden Jahren grundlegend erneuert und in der Entwicklung der «Skiarena Andermatt Sedrun» sei die BVZ mit dem Umbau der Station Nätschen involviert. Zudem plane man organisatorische Anpassungen bei den Immobilien sowie eine weitere Stärkung der operativen Exzellenz in der Leistungserbringung.

(awp/ise/me)