Tony Hayward bleibt oberster Chef von GlencoreXstrata. Er übernimmt das Amt des Verwaltungsratspräsidenten definitiv, das er bereits in den letzten 12 Monaten interimistisch ausgeübt hatte, wie der Rohstoffhandels- und Bergbaukonzern am Donnerstag mitteilt.

Der Ernennung des früheren BP-Chefs Hayward sei ein intensiver Suchprozess vorausgegangen, lässt sich Peter Grauer, Chef des Nominationsausschusses, in der Mitteilung zitieren. Hayward habe in den letzten zwölf Monaten vorbildliche Führungsqualitäten bewiesen.

Aktionärsaufstand vor einem Jahr

Hayward hatte das VR-Präsidium vor einem Jahr Hals über Kopf übernommen, nachdem es an der Generalversammlung zu einem Aufstand der Aktionäre gekommen war. Alle Kandidaten von Xstrata-Seite für den Verwaltungsrat des fusionierten Giganten fielen durch. Prominentestes Opfer war John Bond, der als Präsident des zusammengelegten Rohstoffmultis vorgesehen war. Hayward musste damals als Vizepräsident nach der Nichtwahl von Bond bereits die Generalversammlung leiten, noch ehe er zum Interims-Chairman ernannt wurde.

(awp/me/sim)