Der Rohstoffkonzern Glencore bessert im Übernahmekampf um Coal & Allied (C&A) sein Angebot nach. Neu will der Konzern für das Kohleunternehmen 2,675 Milliarden Dollar bezahlen. Nebst diesem Preis in bar wird Glencore eine vom Kohlepreis abhängige Einmalzahlung bieten, wie das Unternehmen am Freitagnachmittag mitteilte. C&A gehört dem Bergbaukonzern Rio Tinto. Der Kaufpreis liege mit dem neuen Angebot nun um mindestens 225 Millionen Dollar über dem Gebot von Yancoal, schreibt Glencore. Beide Unternehmen buhlen um C&A.

Rio Tinto hatte bereits im Januar den möglichen Verkauf von C&A an das Unternehmen Yancoal Australia angekündigt. Allerdings sah die Vereinbarung vor, dass Rio Tinto in Verhandlungen mit Dritten eintreten kann, wenn ein höheres Angebot vorliegt. Diese Bedingung sieht Glencore nun klar erfüllt. Bereits im Juni trat Glencore mit 2,55 Milliarden Dollar in den Bieterkampf ein.

Mehrere Gemeinschaftsbeteiligungen

C&A hält mehrere Gemeinschaftsbeteiligungen an grossen und kostengünstigen Kohleminen in der Hunter Valley Region im australischen Bundesstaat New South Wales. Die Minen liegen in der Nähe mehrerer Glencore-Minen. Zudem besitzt das Unternehmen auch Land und eine Beteiligung an einem Kohle-Fracht-Terminal in Newcastle.

Anzeige

(sda/cfr/gku)