Der weltgrösste Rohstoffhändler Glencore will 20 Prozent seines Kapitals an die Börse bringen und damit etwa 12 Milliarden Dollar US-Dollar erlösen.

Über einen Börsengang von Glencore wird bereits seid längerem spekuliert. Es wäre einer der grössten europäischen IPO (Initial Public Offering). 1999 hatte der italienische Versorger Enel 17,4 Milliarden Dollar bei seinem Gang auf das Börsenparkett erzielt. Danach folgt die Deutsche Telekom, die 1996 bei ihrem Börsengang umgerechnet 13 Milliarden Dollar einsammeln konnte.

(rcv/tno/awp)