Der unter einem riesigen Schuldenberg ächzende Rohstoffkonzern Glencore hat durch die Ausgabe neuer Aktien 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit will der Rohstoffhändler und Bergwerksbetreiber die auf fast 30 Milliarden Dollar gestiegenen Schulden abbauen.

Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, ging mehr als ein Fünftel der neuen Anteilsscheine an das eigene Top-Management sowie weitere Angestellte.

Preisverfall bei Rohstoffen

Nach Jahren des schnellen Wachstums hat die Branche der Preisverfall bei Rohstoffen hart getroffen. Glencore hatte deshalb bereits angekündigt, die Investitionen zurückzufahren, Beteiligungen zu verkaufen und die Dividende auszusetzen. Der in London gelistete und im Kanton Zug ansässige Konzern will die Schulden bis Ende nächsten Jahres um ein Drittel senken.

(reuters/gku)