Der Zuger Rohstoffhandelsplatz hat einen Branchenverband gegründet. Dies aber nicht ganz freiwillig.

Wie der Zuger Volkswirtschaftsdirektor Matthias Michel gegenüber der «SonntagsZeitung» bestätigt, wurden die Rohstofffirmen dazu mehrmals «ermuntert»: «Meistens formieren sich Branchenorganisationen selber. Wenn der Kanton ein Interesse hat, kann der Anstoss zur Gründung einer solchen Organisation auch vom Kanton aus kommen.»

In Zug ist man sich offensichtlich der wachsenden Reputationsrisiken bewusst. Kritiker fürchten, dass der Schweiz ein ähnliches Debakel droht wie mit dem Finanzplatz.

Bisher zählt der Verband rund ein Dutzend Mitglieder. Grosser Abwesender ist der Zuger Platzhirsch Glencore.

Gemäss Informationen der «SonntagsZeitung» versuchten Zuger Beamte Glencore gar persönlich von einer Mitgliedschaft zu überzeugen. Allerdings erfolglos.

(vst)