1. Home
  2. Unternehmen
  3. Glencore-Tochter schliesst Vergleich mit Börsenaufsicht ab

Rohstoffhandel
Glencore-Tochter zahlt Millionen-Busse

Der Hauptsitz der Rohstoffhandelsfirma Glencore in Baar am Montag, 23. Juli 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Der Glencore-Hauptsitz im Kanton Zug. Quelle: © KEYSTONE / URS FLUEELER

Die in Kanada gelistete Glencore-Tochter Katanga Mining hat ein Verfahren der Börsenaufsicht mit einem Vergleich abgeschlossen.

Veröffentlicht am 19.12.2018

Die in Kanada an der Börse von Toronto gelistete Glencore-Tochter Katanga Mining hat ein Verfahren der Börsenaufsicht Ontario Securities Commission ( OSC) wegen Verstössen gegen Rechnungslegungsvorschriften mit einem Vergleich abgeschlossen. Katanga zahlt eine Busse von 30 Millionen kanadischen Dollar (rund 22 Millionen Franken), wie der Rohstoffkonzern am Dienstagabend mitteilte.

Damit wird das Verfahren gegen das Unternehmen, derzeitige und frühere Katanga-Mitarbeitende sowie frühere Glencore-Vertreter im Katanga-Board abgeschlossen, hiess es weiter. Die Untersuchung habe Praktiken der Rechnungslegung, der Unternehmensführung und der Ad-hoc-Publizität betroffen.

Glencore hatte das Verfahren der OSC im November selbst bekanntgegeben, nachdem eine interne Untersuchung bei Katanga Mängel ans Licht gebracht hatte, die zu einer Berichtigung der Katanga-Bilanz geführt hatten. Man habe unmittelbar Massnahmen ergriffen, um die Unternehmensführung, die Einhaltung der Regeln und die Kontrollen zu verbessern.

(awp/tdr/mbü)

Anzeige