Glencore hat zusammen mit den Partnerunternehmen Itochu und Sumitomo den Verkaufsprozess für die Kohlemine Rolleston in Queensland, Australien gestartet. Der Rohstoffkonzern strebt mit dem Verkauf eine Bereinigung der Beteiligungen an.

Glencore werde die Mine jedoch nur dann veräussern, wenn der Verkauf für die Aktionäre vorteilhaft sei, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung vom Montag. Das durch den Verkauf eingenommene Kapital soll für neue Projekte genutzt werden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Mine bringt Gewinn

Glencore macht in der Mitteilung keine Angaben zum Zeitplan und dem angestrebten Verkaufspreis. Der Zuger Rohstoffkonzern hält an Rolleston 75 Prozent.

Die Rolleston-Mine kann laut Mitteilung über das Jahr 2040 betrieben werden und erwirtschaftet Gewinn. Die Mine förderte im vergangenen Jahr 13,3 Millionen Tonnen Kohle, was rund 14 Prozent der von Glencore in Australien vermarkteten Kohleproduktion sind.

(sda/ise)