Die Warenhausgruppe Globus zieht sich aus dem Verkauf von Swatch-Uhren zurück. In 13 der 14 Warenhäuser waren Swatch-Uhren bisher verfügbar. Jetzt ist die Zeit der kultigen Schweizer Günstig-Ticker abgelaufen. Globus bestätigt Recherchen der «Handelszeitung»: «Wir führen die Marke seit diesem Jahr in allen Filialen nicht mehr.»

Für Globus ist der Swatch-Abgang Teil eines ganz normalen Prozesses: «Diese Sortimentsanpassung erfolgte aufgrund einer Optimierung, die wir im Rahmen der Positionierung als Premium-Warenhaus laufend vornehmen», heisst es bei der Warenhaus-Gruppe. Es entspräche dem «daily business», dass solche Entscheide gefällt würden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Disput um Flächengrösse

Hintergrund zur Trennung ist ein Disput um die Platzierung der Schweizer Uhren. Die Swatch-Gruppe wollte ihre Günstig-Linie in den Globus-Warenhäusern grosszügiger inszenieren. Doch in Gesprächen dazu wurden sich die Warenhaus-Gruppe und Swatch nicht einig. Daraus leitete sich das Auseinandergehen ab.

Trotz dem Globus-Aus zeigt sich Swatch weiterhin interessiert, in Warenhäusern vertreten zu sein. «Wir sind auch daran, mit dem sehr dynamischen Jelmoli-Management  und mit Manor konkrete Projekte in dieser Richtung umzusetzen», heisst es bei der Swatch-Group in Biel.

 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.