Der US-Autokonzern General Motors (GM) verhandelt nach eigenen Angaben mit den Gewerkschaften über die Schliessung von einem oder mehreren Standorten in Europa.

Bei der deutschen Tochter Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall sollen «dauerhaft» Produktionskapazitäten abgebaut werden, sagte GM-Sprecher James Cain der Nachrichtenagentur AFP. Auf die Frage, ob dies die Schliessung einer oder mehrerer Werke in Europa bedeute, antwortete Cain: «Ja, darüber wird derzeit verhandelt.»

Zuvor hatte GM-Chef Dan Akerson gesagt, bis zum Herbst eine «umfassende Einigung» mit der deutschen Gewerkschaft IG Metall über die Zukunft von Opel erreichen zu wollen. Die Europa-Sparte ist das Sorgenkind von General Motors.

Anzeige

GM hatte am Donnerstag für das Frühjahrsquartal einen Verlust von 400 Millionen Dollar im Europageschäft gemeldet. Als möglicher Kandidat für eine Werksschliessung gilt der Opel-Standort Bochum im Ruhrgebiet. Dort soll im Jahr 2016 die Produktion der bisherigen Generation des Familienwagens Zafira auslaufen.

(tno/sda)