Ein gutes Weihnachtsgeschäft hat dem Actionkamera-Spezialisten Go Pro zum Jahresende überraschend starke Verkäufe beschert. Im Schlussquartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 75 Prozent auf 634 Millionen Dollar, wie das Unternehmen mitteilte.

«Go Pro war eines der bestverkauften Produkte an den Feiertagen», sagte Firmen-Chef Nicholas Woodman. Der Nettogewinn stieg zum Vorjahr von 33 auf 122 Millionen Dollar.

Abgang steht bevor

Anleger hatten an den Zahlen aber nur kurz Freude. Go Pro kündigte an, dass die für das operative Geschäft zuständige Managerin Nina Richardson das Unternehmen Ende Februar verlassen wird. Das kam am Markt nicht gut an, die Aktie verlor nachbörslich fast 3 Prozent.

Go Pro verkauft kleine Kameras, die man bei sportlichen Aktivitäten benutzen kann.

(sda/tno/ama)