Der Werbevermarkter Goldbach hat 2012 seinen Umsatz halten können. Er fiel mit 445 Millionen Franken praktisch gleich hoch aus wie 2011, und dies trotz rezessivem Umfeld, wie es in einem Communiqué hiess.

Der Umsatz mit der Vermittlung von Radio- und Fernsehwerbung in der Schweiz, in Österreich und in Rumänien stieg um 4 Prozent. Mit 352 Millionen Franken Ertrag ist dieses Geschäftsfeld das wichtigste innerhalb der Goldbach Gruppe. In der Schweiz vermarktet Goldbach unter anderem die Werbefenster der deutschen TV-Sender Sat1, ProSieben und RTL.

Weniger gut lief es Goldbach beim Verkauf von Online-Werbung. Diese in der Geschäftssparte Audience zusammengefasste Tätigkeit wies mit 62 Millionen Franken einen 18 Prozent tieferen Umsatz aus als im Vorjahr. Allerdings habe sich in der zweiten Jahreshälfte der Umsatzrückgang deutlich verlangsamt, schrieb Goldbach. Online-Werbung verkauft der Werbevermarkter mit Sitz in Küsnacht am Zürichsee in der Schweiz, in Österreich sowie im südadriatischen und osteuropäischen Raum.

Anzeige

In der dritten Sparte Interactive, welche konzeptionelle und technologische Dienstleistungen für Werbung im Internet und auf mobilen Geräten umfasst, sank der Umsatz um drei Prozent auf 38 Millionen Franken.

(tke/rcv/sda)