Die Anleger kennen es inzwischen nicht mehr anders: Ein ums andere Mal schafft es Eric Schmidt, seines Zeichens Chief Executive Officer (CEO) bei Google, die Erwartungen der Analysten zu toppen. In den letzten sechs Berichtszeiträumen beispielsweise lag das Unternehmen aus Mountain View in Kalifornien fünfmal über den Schätzungen. Die sogenannte Earnings-Surprise, also die Gewinnüberraschung, lag im Durchschnitt 8,1% über den Prognosen. Genauso lief es auch bei den aktuellen Quartalszahlen. Bei einem Umsatzanstieg um 57% auf 4,2 Mrd Dollar steigerten die Kalifornier ihren Gewinn im 3. Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 46% auf 1,1 Mrd Dollar. Google übersprang damit beim Ergebnis erstmals in einem Quartal die Milliardengrenze. Im Neun-Monats-Zeitraum kletterte der Umsatz des Konzerns um 59,5% auf 11,8 Mrd Dollar. Der Gewinn stieg von 2 auf 3 Mrd beziehungsweise von 6.64 auf 9.50 Dollar je Aktie.

Google erzielt dabei den grössten Teil seiner Umsätze über Werbeeinnahmen. Zwei Drittel davon stammen aus Erlösen von eigenen Seiten, ein Drittel steuern Werbepartner bei. Manager Schmidt treibt die Expansion besonders stark im Ausland voran. Die Wachstumsraten übertreffen dabei die Zuwächse in den USA. So konnte Google im letzten Quartal seinen Umsatzanteil im Ausland von 44 auf 48% steigern.

Kursziele wurden erhöht

Weiteres Wachstum versprechen unter anderem der Start der Werbung auf YouTube, verstärkte Online-Werbung auf Handys und der Kauf der Online-Werbefirma DoubleClick für 3,1 Mrd Dollar. Während Google bei Textwerbung in Suchergebnissen Marktführer ist, gewinnt das Unternehmen durch diesen Deal auch eine bedeutende Marktstellung bei Online-Werbung mit Bildern und Videos. Derzeit prüft die EU-Kommission auf Wunsch von Google die Übereinstimmung der Übernahme mit den europäischen Wettbewerbsrichtlinien.
Eine Ablehnung des DoubleClick-Deals scheint für Analysten aber nicht aktuell. Denn nach Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen erhöhten verschiedene Analystenteams ihre Kursziele für die Aktie. Einige halten inzwischen einen weiteren Kursanstieg auf bis 800 Dollar für möglich. Mit einem erwarteten 2008er KGV um 33 ist die Aktie kein Schnäppchen. Etwas risikofreudigere Anleger setzen darauf, dass Google-CEO Schmidt die Expansion des Konzerns weiter voranbringt und die Analysten auch in den nächsten Quartalen nochmals positiv überraschen kann.

Anzeige