Der grösste chinesische Internetsuchmaschinen-Betreiber Baidu hat seine Umsatzprognose für das laufende Quartal heruntergeschraubt. Grund seien neue Vorgaben der Behörden, die die Zahl der Werbeanzeigen für Arzneimittel und medizinische Therapien begrenzten.

Baidu erwarte nun Erlöse von lediglich 2,81 bis 2,82 Milliarden Dollar, wie der Google-Konkurrent am Montag mitteilte. Zuvor hatte der Konzern mit 3,12 bis 3,19 Milliarden Dollar Umsatz gerechnet. Die Baidu-Aktie brach im nachbörslichen US-Handel um sechs Prozent ein.

Unter Beschuss wegen Tod von Student

Baidu steht seit dem Tod eines chinesischen Studenten unter Beschuss. Der 21-Jährige starb nach einer experimentellen Krebstherapie, über die er zuvor Informationen bei Baidu gefunden hatte.

(sda/cfr/me)