Google plant, die Versicherungsbranche kräfitg aufzumischen. «Autobesitzer können demnächst bei Google ihre Versicherung wählen», berichtet die «Süddeutsche Zeitung» («SZ»). Das Angebot namens Google Compare soll laut Bericht im September starten – ursprünglich habe Google den 1. Juli als Startdatum anvisiert.

Versicherer, die sich an diesem Preisvergleichs-Internetportal beteiligen, müssen Google für Vermittlungen Provisionen zahlen. Das kann sich bezahlt machen: 2012 wurden alleine in Deutschland mehr als eine Million Verträge über Vergleichsportale vermittelt. «Wer als Direktversicherer daran partizipieren will, muss wohl oder übel die Kröte der Provision schlucken», heisst es weiter.

Lancierung unter Zeitdruck

Google kennt seine Kunden gut – entsprechend dürften die auftauchenden Angebot massgeschneidert daherkommen.

Zeitdruck für die Lancierung ist vorhanden: Im September beginnt die Wechselsaison in der deutschen Autoversicherung – dann geht die Suche nach möglichst billigen Anbietern los.

Google hatte mit Projekten in der Finanzbranche nicht nur ein glückliches Händchen: So werde derzeit geprüft, das 300 Millionen Dollar schwere Online-Bezahlprojekt Wallet wegen Erfolglosigkeit einzustellen.

Gegenüber handelszeitung.ch hatte Google früher entsprechende Pläne für die Schweiz dementiert. In Grossbritannien ist ein ähnliches Portal bereits live.

(vst)