Es sind vor allem die mittelständischen Firmen, die unter dem starken Franken leiden. 3000 Jobs hat die Aufgabe des SNB-Mindestentscheids bisher mindestens gekostet, und vor allem die Exporteure haben zu kämpfen. Die Unternehmen suchen nach Wegen, ihre Kosten zu senken und neue Märkte zu erschliessen. Für mehr als jede zweite Firma in der Schweiz hat dabei die digitale Entwicklung Priorität, wie eine heute publizierte Studie der Commerzbank zeigt.

Wachstumschancen durch Internet-Tools und Knowhow verspricht US-Gigant Google den Schweizer Firmen. Gemeinsam mit dem Aussenhandelsverband S-GE lanciert der Konzern heute eine neue Plattform, «Export Digital». Sie soll KMU Wissen und Werkzeuge vermitteln, wie sie über ihre angestammten Absatzländer hinaus präsent sein können.

Suchmaschine für potenzielle Absatzmärkte

«Das Thema Digitale Transformation sollte Priorität auf der Agenda 2016 jeder Geschäftsleitung und jedes Betriebs erhalten», sagt Google-Schweiz-Chef Patrick Warnking. Vielen der kleineren und mittleren Betriebe fehlt es an Ressourcen und Wissen, um überzeugend digital aufzutreten.

Anzeige

«Export Digital» will den Firmen dabei praktische Hilfestellung leisten. Dazu zählt zum Beispiel eine spezifische Suchmaschine zu potenziellen Absatzmärkten, die etwa Auskunft gibt über den ortsüblichen Preis der Online-Werbung oder die Konkurrenzsituation im Land. Zusätzlich bieten Google und S-GE kostenlose Schulungen für Exportunternehmer an.

Vom Schreibtisch aus in die Welt

«Digitale Werkzeuge ebnen den Weg zu internationalem Wachstum, insbesondere für KMU», stellt Daniel Küng, CEO von S-GE fest: «KMU profitieren von der Einfachheit der Online-Tools. Sie bieten ihnen ausserdem einen Mehrwert bei der Bearbeitung von fernen Märkten, da sich viele Werkzeuge direkt vom Schweizer Schreibtisch aus in der ganzen Welt einsetzen lassen.»

Google erweitert mit diesem Angebot sein Portfolio nach bewährtem Prinzip: Einerseits liefert das Unternehmen (Gratis-)Tools, die nützlich sind und fungiert so als Dienstleister. Gleichzeitig stärkt die Digitalisierung von Unternehmen auch die Position Googles - vor allem, wenn dessen Werkzeuge das Eintrittstor zur digitalen Welt sind.

Fünf Milliarden Nutzer im Jahr 2025

Als Wirtschaftsfaktor wird das Internet immer wichtiger: Aktuell sind weltweit über zwei Milliarden Menschen online, so das Unternehmen. Innert zehn Jahren soll diese Zahl auf fünf Milliarden steigen.