Die europäische Schuldenkrise und die schlechte Wirtschaftslage dürften das Jahresergebnis des Versicherers Baloise trüben. Das Unternehmen erwartet einen «deutlich tieferen Gewinn» zum Jahresabschluss.

Das Versicherungsgeschäft entwickle sich operativ zwar gut, teilte die Baloise am Mittwoch mit. Bei den Finanzanlagen war das Unternehmen jedoch weniger erfolgreich: Unter anderem hat die Versicherung in griechische Staatsanleihen investiert und muss deshalb nun Wertberichtigungen von 60 Millionen Franken vornehmen. Es sei nicht davon auszugehen, dass die Schulden vollständig zurückbezahlt werden, sagte Finanzchef German Egloff am Mittwoch an einer Telefonkonferenz zur Begründung.

Aufgrund der trüben Wirtschaftsaussichten muss die Baloise zudem voraussichtlich den Goodwill des 2007 erworbenen kroatischen Versicherers Osiguranje Zagreb tiefer bewerten müssen, wie es in der Mitteilung weiter hiess.

Schliesslich hat die schlechte Entwicklung auf den weltweiten Finanzmärkten für die Baloise negative Zinseffekte und Wertberichtigungen auf gehaltene Aktien zur Folge. Je nach Marktentwicklung bis Jahresende könnten diese Effekte das Ergebnis um einen dreistelligen Millionenbetrag drücken, schrieb das Unternehmen.

Anzeige

Trotz der negativen Effekte rechnet die Baloise mit einem Gewinn im Gesamtjahr. Dieser werde aber «nicht wesentlich mehr als eine 'Schwarze Null' betragen», so Finanzchef Egloff.

(rcv/laf/sda)