Die katalanische Caixa Bank übernimmt für knapp 1 Milliarde Euro den Sparkassenverbund Banca Civica und wird damit zum grössten Geldhaus Spaniens. Die Übernahme wurde am Montagabend von den Verwaltungsräten beider Banken bestätigt, bedarf allerdings noch der Zustimmung der Aktionärsversammlungen.

Zusammen mit der Banca Civica werde die Caixa Bank künftig Guthaben von 342 Milliarden Euro verwalten, teilte das Unternehmen mit. Caixa Bank war im vergangenen Jahr beim Börsengang der Sparkasse La Caixa gegründet worden.

Auch der Börsengang der Banca Civica erfolgte erst 2011. Es handelt sich um eine Fusion von vier Sparkassen - Caja Navarra, Cajasol, Caja de Burgos und Caja Canarias. Der bisherige Marktführer im spanischen Bankensektor ist die Bank Santander mit Guthaben von knapp 338 Milliarden Euro.

Nach dem Platzen der Immobilienblase befindet sich der spanische Bankensektor in einer zweiten Konsolidierungsphase. Gemeinsam erfüllen die beiden Kreditinstitute die verschärften Vorgaben der spanischen Regierung zur Kapitalisierung.

(tno/sda)