Die italienische Grossbank Unicredit ist mit einem Quartalsgewinn von 449 Millionen. Euro ins neue Jahr gestartet. Das Ergebnis zwar nur noch halb so gut wie von Januar bis März 2012, aber dennoch deutlich besser als von Branchenbeobachtern allgemein erwartet.

Vor einem Jahr hatte zudem ein Sondereffekt aus dem Rückkauf eigener Anleihen einen zusätzlichen Buchgewinn von fast einer halben Milliarde Euro gebracht. Bereinigt um diesen Effekt stieg der Gewinn nun sogar leicht an.

Grund dafür sind wie bei der UBS und der Credit Suisse florierende Geschäfte im Investmentbanking. Zudem hat der rezessionsgeplagte Heimatmarkt die Rechnung der Bank weniger belastet als in den vergangenen Quartalen.

Im vergangenen Jahr hatte die grösste italienische Bank wegen der Rezession im Heimmarkt fast zehn Milliarden Euro für drohende Kreditausfälle zurücklegen müssen. Im ersten Quartal 2013 waren es nur noch 1,2 Milliarden Euro. Viele Analysten gehen allerdings davon aus, dass die Belastungen durch faule Kredite im weiteren Jahresverlauf wieder zunehmen werden.

«Wir haben gezeigt, dass wir unsere Profitabilität trotz eines weiter anspruchsvollen makroökonomischen Umfelds steigern können», sagte Unicredit-Chef Federico Ghizzoni in Mailand.

(chb/sda)