Die Rabattcoupon-Internetseite Groupon hat zum Jahresende bessere Geschäfte als erwartet gemacht und Anleger mit einem guten Ausblick erfreut. Die Aktie schoss nachbörslich zeitweise um 15 Prozent nach oben.

Im Schlussquartal stiegen die Erlöse um vier Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum auf 917,2 Millionen Dollar, wie die Firma am Donnerstag mitteilte. Dabei drückte der starke Dollar die Zahlen, der die Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung verringert. Ohne diesen Effekt wäre der Umsatz um neun Prozent gestiegen.

An rote Zahlen gewöhnt

Die Zahl der Nutzer, die in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal bei Groupon aktiv waren, nahm um drei Prozent auf 48,9 Millionen zu. Das auf der Plattform abgewickelte Transaktionsvolumen ging indes um ein Prozent auf 1,71 Milliarden Dollar zurück.

Zwar machte das Unternehmen unter dem Strich einen Verlust von 46,5 Millionen Dollar nach einem Gewinn in Höhe von 8,8 Millionen im Vorjahr. Allerdings sind die Investoren rote Zahlen bei Groupon gewöhnt und Analysten hatten mit schwächeren Ergebnissen gerechnet. Besonders gut kam am Markt an, dass Groupon die Umsatzprognose für das neue Geschäftsjahr trotz des Gegenwinds durch die Dollar-Stärke bestätigte und das Gewinnziel anhob.

Anzeige

(sda/gku)