Die chinesischen Wettbewerbshüter haben als letzte verbliebene Instanz die Übernahme von Motorola Mobility durch den Internet-Dienstleister Google genehmigt. «Wir sind erfreut, dass das Vorhaben nun auf allen rechtlichen Ebenen genehmigt worden ist», teilte der US-Handyhersteller Motorola Mobility mit und rechnet mit einem raschen Abschluss der Transaktion.

Auch Google bestätigte, die Übernahmeerlaubnis von den chinesischen Behörden erhalten zu haben. Die Einstellung zu Motorola habe sich nicht verändert, man freue sich, die Übernahme nun rasch abschliessen zu können, hiess es.

China hatte Mitte März die Prüfung der 12,5 Milliarden US-Dollar schweren Übernahme verlängert, während die Kartellwächter in Europa und den USA bereits im Februar grünes Licht gegeben hatten.

Das erklärte Ziel von Google bei der Motorola-Übernahme ist es, sein Smartphone-Betriebssystem Android mit dem riesigen Patentarsenal von Motorola Mobility zu schützen - unter anderem gegen Apple. Android ist inzwischen die meistbenutzte Smartphone-Plattform. Sie steht allerdings immer wieder im Visier von Patentklagen.

Anzeige

(tno/chb/awp)