Die europäische Kartellbehörde hat der Elefantenhochzeit in der US-Halbleiterbranche zugestimmt: Der Hersteller Avago darf den Konkurrenten Broadcom für 37 Milliarden Dollar ohne Auflagen übernehmen, teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit.

Anfängliche Bedenken gegen die im Frühjahr angekündigte Fusion seien durch die Zusicherung Avagos ausgeräumt worden, dass Rivalen zu vernünftigen Konditionen weiterhin Zugang zu wichtigen Patenten erhalten. Avago liefert vor allem Industriekunden zu, Broadcoms Chips werden beispielsweise in Smartphones von Apple und Samsung verwendet.

Unternehmen müssen sparen

Es ist der bislang grösste Zukauf in der zersplitterten Halbleiterbranche. Der Industriezweig wird in diesem Jahr von einer beispiellosen Übernahmewelle erfasst, weil die Unternehmen nach Einsparmöglichkeiten suchen. Treibende Kraft ist die Nachfrage nach günstigeren Chips und neuen Produkten für Geräte mit mobilem Internetempfang.

(reuters/gku/me)