Der Spezialkunststoffhersteller Gurit hat den Umsatz in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund ein Fünftel auf 250,7 Millionen Franken gesteigert.

Im dritten Quartal beliefen sich die Verkäufe auf 83,7 Millionen Franken - gegenüber 76,1 Mio im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Beide Sparten hätten aber die hohen Werte aus dem Vorquartal nicht erreicht, teilte Gurit am Montag nach Börsenschluss mit.

Zuwachs im Bootsbaumarkt

Composite Materials erzielte den Angaben zufolge eine Umsatzsteigerung von 8,3 Prozent auf 64,8 Millionen Franken, gegenüber dem Vorquartal lagen die Verkäufe somit 4,2 Prozent tiefer. Der Zuwachs im Bootsbaumarkt und bei den neuen Industrieanwendungen, sowie das Balsaholz-Geschäft habe die schwächere Nachfrage nach Prepregs auf dem amerikanischen Windenergiemarkt nicht zu kompensieren vermocht, teilt Gurit mit.

Composite Systems and Engineering verzeichnete im dritten Quartal ein Umsatzplus von 16 Prozent auf 19,0 Millionen Franken. Diese Zahlen reflektierten eine starke Nachfrage nach Karosserieteilen, während der Bereich Tooling die Vorquartalswerte nicht erreicht habe, hiess es. Der Umsatz des Berichtquartals blieb im System- und Engineering-Geschäft um 7,9 Prozent unter dem Wert des vorangegangen zweiten Quartals.

Anzeige

Mit dem Resultat hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten bezüglich Quartalsumsatz etwas unterschritten. Für das Geschäftsjahr 2014 rechnet Gurit mit einem Umsatz von rund 330 Millionen Franken.

(sda/ise)