Schon seit einiger Zeit deutet sich an, dass die chinesische Fluggesellschaft Hainan Airlines an den Flughafen Zürich kommt. Bereits im Juni 2017 hatte die «Handelszeitung» berichtet, dass Hainan entsprechende Pläne für das Jahr 2018 habe. Nun meldet das Aviatik-Portal Routesonline.com, dass Hainan ab dem 27. August die Strecke Shenzhen-Zürich zweimal pro Woche bedienen wird. 

Demnach wird die Gesellschaft Maschinen vom Typ  Boeing 787-8 einsetzen. Ab dem 29. Oktober seien es Maschinen vom Typ Boeing 787-9. Darin haben 292 Passagiere Platz. Früher war die Airline hierzulande bereits präsent, so hat sie die Strecke Peking - Zürich zwei bis dreimal in der Woche zwischen Mai 2011 und Januar 2012 geflogen.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) bestätigt die Informationen gegenüber der «Handelszeitung»: Hainan Airlines habe «sämtliche notwendigen Bewilligungen inklusive Streckenkonzession von uns erhalten und kann den Betrieb wie kommuniziert so aufnehmen», sagt BAZL-Sprecher Urs Holderegger. Hainan Airlines reagierte am Mittwoch nicht auf eine Anfrage der «Handelszeitung». Der Flughafen Zürich liess lediglich wissen, dass «wir mit Hainan Airlines im Gespräch sind». Brancheninsider berichten allerdings, dass Hainan bereits die Reisebüro-Branche über ihre Pläne in Zürich informiert habe.

Schweizer Touristikbranche frohlockt

Chinesische Fluggesellschaften wie Hainan sind bestrebt, neue Non-Stop-Verbindungen aufzubauen. «Das gilt für Ziele in Europa, Nordamerika und Australien», sagt Aviatikexperte Thomas Jaeger von der Beratungsfirma ch-aviation in Chur. Damit erhöhen solche Fluggesellschaften den Wettbewerbsdruck auf heimische Anbieter wie die Lufthansa-Tochter Swiss. «Allerdings ist die Route Shenzhen-Zürich primär für chinesische Touristen interessant», argumentiert Jaeger, «in der Gegenrichtung dürfte die Nachfrage nicht so gross sein.» Air China hatte bereits im vergangenen Sommer - nach einer Unterbrechung von 18 Jahren - wieder den Flughafen Zürich angeflogen. Das hatte vor allem die Touristikbranche hierzulande frohlocken lassen.

Anzeige

Hainan Airlines ist Teil der chinesischen HNA-Gruppe. Das Konglomerat ist hoch verschuldet und in vielen Bereichen engagiert, etwa Aviatik, Touristik, Logistik und Finanzen. HNA-Gründer Chen Feng ist Chef von rund 180000 Mitarbeitern, die einen Jahresumsatz von 100 Milliarden Renminbi (rund 16 Milliarden Franken) erzielen. Auch in der Schweiz ist HNA überaus aktiv, die Gruppe hält die Mehrheit an den ex-SAir-Group-Töchtern Gategroup, SRTechnics und Swissport. Zur HNA-Gruppe gehören auch Airlines wie Tianjin Airlines, Air Changan, Shanxi Airlines und Fuzhou Airlines. Der Flugzeupark beträgt über 1100 Jets. Zum Vergleich: Ende 2017 hatte die Lufthansa Gruppe 730 Flieger.